press-abstract.com Suchresultate mit eurokrise in republik.ch

t es jetzt schon schwierig genug, die Positionen von 28 Mitglieds­ländern unter einen Hut zu bekommen. Die Spaltungen innerhalb der Union haben eher zu- als abgenommen – siehe die Eurokrise, die Flüchtlings­frage, Russland und Trump. Auf die Befindlichkeiten der ausgetretenen Briten werden die Regierungen der 27 verbliebenen Länder künftig kaum Rücksicht nehmen können. Auch in der Weltpolitik wird der Einfluss schrumpfen. Gross­britannien war für wichtige Länder wie die USA der natürlich Theresa Mays | ...
https://www.republik.ch/2019/03/12/der-verklaerte-austritt Eintrag gefunden am: 2020-05-04 09:28:09.81233
Niedrig­lohn­niveaus könnte potenziell gebremst werden. Das Grund­problem, dass zwischen einzelnen EU-Ländern das Prosperitäts­gefälle immer noch sehr stark ist und dass seit der Eurokrise die Lohnkonvergenz praktisch zum Stillstand gekommen ist, würde dadurch zwar nicht gelöst, aber immerhin gemildert. Allerdings ist in diesem Feld noch schwerer vorstellbar als im Bereich der Flüchtlings­politik, dass Macron mit seinen Vorschlägen auf Gehör stossen wird. Am bemerkenswertesten an Macron Martin Schulz | Alex Solman | Daniel Binswanger | ...
https://www.republik.ch/2019/03/09/schutzengel-europas Eintrag gefunden am: 2020-05-04 09:27:54.397201
im Grunde genommen nichts damit zu tun hat. 2. Die Illusion der Geldpolitik «Wir werden alles tun, um den Euro zu retten», sagte Mario Draghi vor sieben Jahren, zum Höhe­punkt der Eurokrise. Manchen passte dies zwar überhaupt nicht, doch wohl oder übel läutete der Präsident der Europäischen Zentral­bank mit diesen Worten das Ende der Krise ein (und wurde dafür auch mit dem Preis der Republik geehrt ). Sicher: Zentralbanker wie Draghi oder Thomas Jordan, der Präsident der Schweizerischen Mario Draghi | Thomas Jordan | ...
https://www.republik.ch/2019/02/26/warum-die-nationalbank-keine-renten-retten-muss Eintrag gefunden am: 2020-05-04 09:26:29.959328
n jemand kommt und sagt: Es ist alles nicht so kompliziert, ich zeige den Weg. Was machen denn die etablierten Parteien falsch? Gewisse Dinge, zum Beispiel im Zusammenhang mit der Eurokrise, dem Brexit oder der Globalisierung, werden von den Mainstream-Parteien als alternativlos dargestellt: Wir müssen das so machen, es gibt keine Alternative! Aber das ist natürlich nicht so. Man hätte den Euro vor die Hunde gehen lassen können. Es ist auch eine Alternative, die Briten aus der EU austret Stefanie Walter | Branko Milanović | Steve Bannon | Charles Kindleberger | Klaus Schwab | Liam Fox | ...
https://www.republik.ch/2019/02/05/es-geht-uns-historisch-extrem-gut-und-trotzdem-fuehlen-wir-uns-bedroht Eintrag gefunden am: 2020-05-04 09:24:35.018117
nos wollte den ausgehandelten Kompromiss partout nicht unter­stützen. Die unheilige Allianz der Regierungs­parteien war 2015 nach dem Zusammen­bruch der Volks­parteien während der Eurokrise an die Macht gekommen. Anel steuerte nur 10 Sitze zur knappen Mehrheit von Syriza bei. Mit der Auflösung der Koalition . Schliesslich beruhte ihre Gemeinsamkeit vor allem auf der Ablehnung des Spar­programms, die sich mit der Entlassung Griechenlands aus den inter­nationalen Vorgaben vergangenen Somme Wolfgang Schäuble | ...
https://www.republik.ch/2019/01/18/may-vor-scherben-haufen-afd-unter-beobachtung-und-ein-rekord-ei Eintrag gefunden am: 2020-05-04 09:22:26.505564